Konzept: 2. Studentische Südostasien-Konferenz

19 – 21.0.5.2017, Frankfurt a.M., Deutschland

Ideenbeschreibung

Status Quo

Südostasienwissenschaftliche  Studiengänge  werden  an  mehreren  bedeutenden  deutschen  Universitäten angeboten, so an der Goethe-Universität Frankfurt am Main; andere Universitäten haben Fachbereiche mit südostasienwissenschaftlichen Forschungsschwerpunkten. Die SüdostasienwissenschaftlerInnen der verschiedenen  Universitäten  sind  praktisch  nicht  untereinander  vernetzt.  Hier  bleiben  große  Potenziale ungenutzt. Auch  bestehen  für  junge  SüdostasienwissenschaftlerInnen  z.Zt.  praktisch  keine  Möglichkeiten, ihre Forschungsergebnisse auch außerhalb ihrer Seminare zu präsentieren.

Konzept

Wir planen im Mai eine interdisziplinäre, studentische Südostasien-Konferenz für rund 150 TeilnehmerInnen im HZ der Goethe-Universität Frankfurt. Diese baut auf die erfolgreich verlaufene 1. Studentische Südostasienkonferenz  aus  dem  vorigen  Jahr  in  Hamburg  auf  und  schließt  quasi  an  diese  an. Auf  dieser Konferenz sollen Bachelor-, Master- und PhD-Studierende der Südostasienwissenschaften in Deutschland ihre  Forschungsergebnisse  präsentieren  und  sich  untereinander  vernetzen  können.  Geplant  sind  acht Panels  mit  insgesamt  18  Referierenden,  sowie  zwei  Keynotes. Am  Vorabend  findet  für  bereits  angereiste TeilnehmerInnen ein Empfang statt.

Nutzen und Ziele

Vielen Studierenden wird die Möglichkeit geboten, an einer wissenschaftlichen Konferenz teilzunehmen und vielleicht  sogar  einem  breiten  Fachpublikum  ihre  eigenen  Forschungsergebnisse  zu  präsentieren.  Der Bekanntheitsgrad der Südostasienwissenschaften der Goethe- Universität bei relevanten Studierenden aus ganz Deutschland wird gesteigert. Kontakte zu diversen Botschaften, Konsulaten und Institutionen können auf- und ausgebaut werden. Durch die Vielfalt der Panels (von Politik über Gender bis zu Linguistik) können die TeilnehmerInnen über den sprichwörtlichen Tellerrand des Schwerpunktes ihres eigenen Fachbereiches hinausblicken und neue Forschungsfelder kennenlernen.

Für  uns  Studierende  der  Goethe-Uni  bietet  sich  die  Gelegenheit,  Erfahrungen  in  der  Durchführung  einer wissenschaftlichen  Konferenz  zu  sammeln  –  von  diesen  werden  wir  in  unserem  weiteren  akademischen Werdegang zweifellos profitieren. Das Institut steht uns dabei beratend zur Seite.

Die 1. Konferenz in Hamburg im November 2016 bildete den Startpunkt zur Schaffung eines Netzwerkes für Studierende  der  Südostasienwissenschaften.  So  wurde  im Anschluss  an  die  Konferenz  der  „Studentische Verein der Südostasienwissenschaften“ gegründet, dem auch zahlreiche Studierende der Goethe-Universität angehören. Die Konferenz in Frankfurt soll diese Zusammenarbeit fortführen und vertiefen.

Zukunftsausblick

Wir wollen die Studentische Südostasienkonferenz als jährliche Veranstaltung etablieren. Mittelfristig soll die Teilnehmerzahl erhöht und die Konferenz zu einer internationalen Konferenz ausgebaut werden.